Taubenabwehr für Photovoltaik - wie man Tauben dauerhaft vom Dach vertreibt

Taubenabwehr für Photovoltaik

Mehr als 50% aller Photovoltaikanlagen-Besitzer haben heuer ein Taubenproblem. Wir bieten dauerhafte und effektive Lösungen.

Tauben als Schädlinge

Früher als Delikatesse gezüchtet, sind die Tauben heutzutage ein Ärgernis. Die Tiere brüten rund 6-mal im Jahr 2 Jungtiere aus, die wiederum schon nach 8 Woche flügge sowie fruchtbar sind. Sie sind die Haupt-Ursache für zahlreiche Schäden an Photovoltaikanlagen und Gebäuden.

Gründe des Befalls

Als Fachbetrieb für Taubenabwehr wissen wir, dass mehr als 50% aller Photovoltaikanlagen von Tauben befallen sind. Unter den Modulen ist es trocken und warm – das sind optimale Bedingungen für Tauben. Die Photovoltaik-Module sind auf Vierkantrohren befestigt, diese geben den Taubennestern halt. Unter den Modulen sammelt sich auf diese Weise viel Nistmaterial (Zweige, Äste etc.) aber auch Taubenkot. Das Regenwasser kann nicht mehr sauber ablaufen, es entsteht häufig ein Rückstau und das Wasser dringt unter die Dachziegel und verursacht Wasserschäden.

Kosten durch Schäden: wann sollten Sie reagieren?

Das lose Nistmaterial und der trockene Taubenkot sammeln sich in den Dachrinnen – durch den Regen wird daraus anschließend eine homogene Masse und verstopft Dachrinnen sowie Fallrohre. Nicht selten sind Taubenkot und Federn als unerwünschte Hinterlassenschaften auf Balkonen, Terrassen, Fensterbänken und sonstigen Bereichen zu finden. Sofern der Befall und die Belästigung durch die Stadttaube größere Ausmaße annehmen, können größere, finanzielle Schäden entstehen: so können beispielsweise Mieter eine Mietminderung fordern, wenn die Nutzungsmöglichkeiten für Balkone spürbar beeinträchtigt werden. Wenn man nun nicht rechtzeitig handelt, entstehen erhebliche Schäden.

Wenn sie 2 oder mehr Tauben länger als 3 Wochen auf ihrem Dach beobachten, sollten Sie das Nest und die Eier entfernen. Auf diese Weise verhindern Sie eine größeren Befall Ihrer Photovoltaikanlage.

Dauerhafte Lösung: lückenloser Verschluss

Sofern sich jedoch schon mehrere Tauben auf Ihrem Dach und unter Ihrer „PV-Anlage“ angesiedelt haben, gibt es nur eine effektive und langanhaltende Endlösung, man muss die Photovoltaikanlage oder Solaranlage ringsherum lückenlos verschließen damit keine Taube mehr unter diese gelangt.

In dem folgenden Video (hier Klicken) visualisieren wir Ihnen unsere Arbeitsweise und demonstrieren Ihnen unsere dauerhafte „Taubenabwehr Photovoltaik“, damit Ihr Dach wieder taubenfrei wird.

Garantierte Qualitätsarbeit – unser patentiertes Taubenabwehrsystem

Unser patentiertes Taubenabwehrsystem ist aus hochwertigem, langlebigem Edelstahl gefertigt. Die höhenverstellbaren Spikes ermöglichen eine Wartung der Kabel unter der Anlage und passen sich der Dachziegelform an. Durch die Form, Materialstärke und Verarbeitung wird ebenso sichergestellt, dass keine Tauben aber auch Marder mehr unter die Anlage gelangen und große Schäden anrichten können.

In 4 Schritten zur taubenfreien Immobilie

Zur Befestigung verwenden und empfehlen wir einen Hybridkleber, wodurch die Module und deren Gehäuse unbeschädigt bleiben und Sie keinen Wassereintritt oder Ähnliches zu erwarten haben. So bleibt auch die Garantie Ihrer Module erhalten.

Kostenlose Beratung

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenfreie Sprechstunde, indem Sie unser Online-Formular ausfüllen und werden taubenfrei.

zurück zur Startseite

Taubenabwehr Photovoltaik:

by einheit3 GmbH | Spezialist für Taubenabwehr

 

Videobeschreibung Taubenabwehr Photovoltaik:

  • 00:01-0,37

Tauben auf dem Dach

  • 00:38

Taubenkot Dachrinne / Fallrohr

  • 00:44-0:53

Taubenkot unter der Photpvoltaikanlage

  • 0:54-1:12

Kostenfreie Beratung Telefon

  • 1:13-1:19

PV Spikes einstellen, Höhenverstellung

  • 01:18

Montage Photovoltaikspikes

  • 1:48-2:08

höhenverstellbare PV Spikes

  • 2:09-2:56

Kundenbewertung

  • 3:22

Kostenlose Beratung Website

  • 3:30

zurück zur Taubenabwehr Photovoltaik Beratung für Sie kostenfrei

 

src="https://embed.converttab.io/tab/bDQBryt6cbvkjSvoM/embed.js">